Programmübersicht

10:00Uhr // Begrüßung

 

10:15-11:00Uhr // Empört Euch! Eine Welt und Digitalisierung

Sascha Ivan und Svenja Bloom, Eine Welt Netz NRW

Der Eröffnungsvortrag “Empört Euch! Eine-Welt und Digitalisierung”, zeigt zunächst verständlich und übersichtlich die verheerenden und unausgeglichenen Machtverhältnisse im digitalen Raum und wie unnachhaltig diese genutzt werden. Es wird ein Abgleich zu analogen Errungenschaften unserer jüngeren Weltgeschichte hergestellt um zu verdeutlichen, dass Themen wie Menschenrechte, Meinungsfreiheit, Gleichberechtigung, Demokratie, Antirassismus, Naturschutz und vieles mehr im digitalen Raum neu erkämpft werden müssen.

 

11:00-11:15Uhr // Feedback und Fragerunde 

 

11:15-11.30Uhr // Kaffeepause

 

11:30-13:00Uhr // Parallele Workshops

Das Internet für alle // Ngoc Gabriel, Metamine

Der Workshop, das “Internet für alle” skizziert eine Utopie des digitalen Raumes im Sinne der SDGs um den Teilnehmenden positive Denkansätze und Gestaltungsoptionen an die Hand zu geben.

Koloniale (Daten-) Kontinuitäten // Sven Hilbig, Brot für die Welt

Mit dem Workshop “Koloniale (Daten-) Kontinuitäten” zeigen wir exemplarisch auf, wie der digitale Raum vor allem mit dem Rohöl unserer Zeit, (Personen-) Daten, scheinbar überwundene koloniale Epochen neu belebt hat.

Vernetzung und Collaboration im digitalen Raum // Tim Strähnz, Eine Welt Netzwerk Thüringen 

Mit diesem Workshop begegnen wir dem hohen Bedarf Eine-Welt-Engagierter nach Vernetzung und kollaborativem Arbeiten im digitalen Raum. Das Collaboratorum ist extra für diese Zwecke geschaffen worden. Tim Strähnz ist Initiator der Plattform und wird Einblicke in die Plattform geben.

 

13:00-13:45 Uhr // Mittagspause

 

13.45-14.45Uhr // Impulse zur Debatte um Digitalisierung und Globale Gerechtigkeit

Content Moderation // Sana Ahmad, Weizenbaum Institut

Informationen und Kommunikation sind maßgebliche Einflussfaktoren für Frieden und Gerechtigkeit. In dem Impulsvortrag “Content Moderation” wird den Teilnehmenden aufgezeigt, welche Strukturen und Mechanismen im digitalen Raum vorherrschen und wie diese im Sinne der SDGs, genutzt und gestaltet werden können.

Open Knowledge // Renata Avilá, Open Knowledge Foundation

Mit dem SDG4 “Hochwertige Bildung” können zugleich mehrere, vor allem im globalen Süden noch vorhandene Problemfelder, wie “Keine Armut” (SDG1), “Kein Hunger” (SDG2) sowie “Gesundheit und Wohlergehen” (SDG3) angegangen werden. Auf der Konferenz wird das “Open Knowledge” Konzept genauer vorgestellt und zeigt insbesondere Eine-Welt-Engagierten mit Bezug zum globalen Süden somit zahlreiche neue Engagementmöglichkeiten.**

 

14.45Uhr-15Uhr // Gemeinsamer Abschluss